Ernst-Ewald Roth
Für Wiesbaden im Hessischen Landtag.

November 2012

Pressemitteilung:

Wiesbaden, 23. November 2012

Müllers Rückzug aus dem EBS-Stiftungsrat kommt viel zu spät

Ernst-Ewald Roth

„Wir begrüßen es, dass der Wiesbadener Oberbürgermeister Helmut Müller den Stiftungsvorstand der European Business School verlassen möchte“, sagte der SPD-Landtagsabgeordnete Ernst-Ewald Roth. „Allerdings kommt diese Ankündigung viel zu spät, denn der von ihm als Grund angegebene Interessenskonflikt besteht doch schon seit vielen Jahren“.

Pressemitteilung:

Wiesbaden, 20. November 2012

Abschaffung der Residenzpflicht besser spät als nie – Regierung folgt Opposition

Ernst-Ewald Roth

Der flüchtlingspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Ernst-Ewald Roth begrüßte die Entscheidung der Hessischen Landesregierung zur Aufhebung der Residenzpflicht. „Endlich hat sich Innenminister Rhein besonnen. Die Aufhebung kommt zwar spät und ist längst überfällig, im Ergebnis aber richtig“, sagte Roth am Donnerstag in Wiesbaden.

Pressemitteilung:

Wiesbaden, 19. November 2012

Kinderbetreuung aus Landesmitteln angemessen finanzieren

Ernst-Ewald Roth

"Der Ausbau einer qualitativ hochwertigen Kinderbetreuung ist ein wichtiges Zukunftsthema. Frühkindliche Bildung sichert den Kindern ihre Zukunftschancen. Den Eltern wird die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht", erläuterte Ernst-Ewald Roth, MdL einen Antrag, den die SPD-Landtagsfraktion in dieser Sitzungswoche in den Hessischen Landtag einbringen wird.
Darin wird die Landesregierung aufgefordert, einen Kurswechsel in der Kinderbetreuung vorzunehmen und - wie auf dem sogenannten Krippengipfel im Jahr 2007 beschlossen - diese ausreichend zu finanzieren.

Ernst-Ewald Roth

Sitemap