Ernst-Ewald Roth
Für Wiesbaden im Hessischen Landtag.

Meldung:

Wiesbaden, 28. September 2017
Landesblindengeld

Taubblinde Menschen brauchen mehr Unterstützung – Schwarz-Grün sollte Ablehnung überdenken

Anlässlich der zweiten Lesung eines Gesetzentwurfs der SPD zur Änderung des Gesetzes über das Landesblindengeld hat der behindertenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Ernst-Ewald Roth, erneut eine deutliche und umgehende Verbesserung der Unterstützung für taubblinde Menschen gefordert. Roth sagte am Donnerstag in Wiesbaden: „Taubblindheit ist eine Behinderung, die mehr ist als die Summe von Blindheit und Taubheit. Durch die Behinderung beider Sinnesorgane sind die betroffenen Menschen in ihrem Alltag deutlich stärker eingeschränkt als dies für Blinde oder Hörbehinderte gilt. Die meisten taubblinden Menschen sind fest an ihre Wohnung gebunden. Nur durch Assistenz, die natürlich Geld kostet, kann diesem Kreis geholfen werden, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben. Darum fordern wir die Verdopplung des Blindengeldes für die kleine Zahl an Betroffenen in Hessen.“

Meldung:

Wiessbaden, 22. September 2017
Tag der Gehörlosen

Schwarzgrüne Landesregierung muss Bedürfnisse taubblinder Menschen ernst nehmen

Der behindertenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Ernst-Ewald Roth, hat die Landesregierung zu mehr Engagement in Zusammenhang mit den Bedürfnissen taubblinder Menschen in Hessen aufgerufen. Roth sagte im Vorfeld des morgigen Tags der Gehörlosen am Freitag in Wiesbaden: „Die Hilfe für Menschen mit Behinderungen kommt unter der schwarz-grünen Landesregierung nicht voran. Die Regierungskoalition hat trotz eindringlicher Schilderungen von Verbänden und Organisationen nicht erkennen lassen, dass sie unserem Vorschlag folgen wird, das Landesblindengeld für taubblinde Menschen zu verdoppeln. Sowohl taub als auch blind zu sein, ist eben nicht nur das gleichzeitige Zusammentreffen von zwei Behinderungen. Es trifft die Betroffenen so elementar in der Kommunikation, dass wir ihnen zumindest etwas mehr finanzielle Unterstützung zukommen lassen müssen.“

Meldung:

29. August 2017

Simon Rottloff unterwegs mit Martin Schulz

Am Samstag, den 9. September, wird SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz gemeinsam mit dem Direktkandidaten für den Wiesbadener Bundestagswahlkreis 179, Simon Rottloff, einen Wahlkampfauftritt machen.

Zwischen 10 und 11 Uhr werden die beiden den Wiesbadener Wochenmarkt und das 42. Internationalen Sommerfest des Ausländerbeirates auf dem Schlossplatz besuchen.

Mit von der Partie sind Oberbürgermeister Sven Gerich, der Landtagsabgeordnete Ernst-Ewald Roth, der örtlich Parteivorsitzende Dennis Volk-Borowski und die ehemalige Bundesministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul.

Meldung:

Wiesbaden, 18. August 2017
Tag der Menschen mit Behinderung

Hilfe für Menschen mit Behinderungen kommt unter Schwarz-Grün in Hessen nicht voran

Zwei Debatten im Sozial- und Integrationspolitischen Ausschuss haben ergeben, dass in Hessen die Hilfe für Menschen mit Behinderungen unter der schwarz-grünen Landesregierung nicht vorankommt. Dieses Fazit zog der behindertenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Hessischen Landtag, Ernst-Ewald Roth, zum heutigen Tag der Menschen mit Behinderung.

Meldung:

Rüsselsheim, 12. Juni 2017

Ernst-Ewald Roth auf dem Hessentag

Endlich ist es wieder soweit: Eines der größten Feste Hessens lädt Groß und Klein zum Staunen, Erleben, Genießen und Spaß haben ein: Vom 09. bis zum 18. Juni bietet der Hessentag knapp 1.500 Veranstaltungen für wirklich jeden Geschmack an und mit dabei ist auch der Hessische Landtagsabgeordnete Ernst-Ewald Roth.

Meldung:

Wiesbaden, 09. Juni 2017

Tafeln in Hessen leisten unverzichtbare Arbeit

Unterstützung von Landesseite wäre nötig

Im Anschluss an einen Erfahrungsaustausch mit Vertretern des Landesverbands der hessischen Tafeln hat der Abgeordnete und stellv. Vorsitzende des Sozial- und Integrationsausschusses des Hessischen Landtags, Ernst-Ewald Roth, deren Arbeit gewürdigt. Roth sagte dazu: „Wir haben in Hessen 55 Tafeln mit über 6.000 ehrenamtlich arbeitenden Frauen und Männern, die über 100.000 Menschen mit Lebensmitteln aus Spenden versorgen. Das sind überaus beachtliche Zahlen, die nur durch ein herausragendes bürgerschaftliches Engagement erreicht und aufrecht erhalten werden können.“

Meldung:

Berlin, 24. Mai 2017

Sprecherkonferenz Kirchen- und Religionsgemeinschaften im Zeichen des Kirchentags

Die Konferenz der SprecherInnen für Kirchen- und Religionsgemeinschaften der SPD-Fraktionen in Bund und Ländern sowie der Europa-Abgeordneten hat gestern und heute im Berliner Abgeordnetenhaus getagt.

Teilgenommen hat auch Ernst-Ewald Roth, MdL als Sprecher für Kirchen und Religionsgemeinschaften der SPD-Landtagsfraktion in Hessen.

Meldung:

Wiesbaden, 27. März 2017
Jahreshauptversammlung der SPD Wiesbaden

Volk-Borowski zum dritten Mal als Vorsitzender bestätigt

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung der SPD Wiesbaden wurde der Parteivorsitzende Dennis Volk-Borowski erneut von den 118 Delegierten der Wiesbadener SPD bestätigt. Mit 89,8% der Stimmen bestätigten die Genossinnen und Genossen den Kurs des langjährigen Parteivorsitzenden, der sich in seiner Rede begeistert über den Mitgliederaufschwung und die positive Stimmung in der Partei äußerte.

Einen Wechsel gab es hingegen bei den beiden Stellvertretern. Neben dem Landtagsabgeordneten Ernst-Ewald Roth, trat auch Annabelle Hoffmann nicht zur Wiederwahl an. Neu gewählt wurden Gerd-Uwe Mende (93,2%) und Dr. Patricia Eck (93,2%), die sich in ihren Vorstellungsreden kämpferisch präsentierten.

Meldung:

Wiesbaden, 23. März 2017

Abschiebung aus der Psychatrie

In der Landtagsdebatte um eine umstrittene Abschiebung im Wetteraukreis fühlte sich der Hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) in Erwiderung auf meine Rede (Rede Ernst-Ewald Roth, MdL) dazu veranlaßt zu sagen, „dass
man von der Sozialdemokratischen Partei erwarten kann, dass sie wenigstens zum Rechtsstaat steht und sich hier auch klar zu dieser Frage bekennt“. Die SPD-Fraktion reagierte empört auf diese Aussage.
Daraufhin wurde die Sitzung unterbrochen und der Ältestenrat tagte auf Antrag der SPD.

Meldung:

Wiesbaden, 10. Februar 2017

Kommission "Hessen hat Familiensinn" nimmt Arbeit auf

Am 10. Februar 2017 erfolgte die Gründung der Kommission "Hessen hat Familiensinn", der ich, neben Vertreterinnen und Vertreter aus Parlament, Regierung, Wirtschaft, Verwaltung, Kirchen und Religionsgemeinschaften, von Verbänden, Medien und aus der Zivilgesellschaft, angehöre.

Die erste Sitzung war der offizielle Startschuss für den Arbeitsprozess.

Ernst-Ewald Roth

Sitemap